Reviews

Mate Tee – Kulttee aus Südamerika

Heute geht es um einen Kult Tee aus Südamerika, den Mate Tee.

Yerba Mate Tee Pajarito tradicional

Als ich das erste mal von Mate Tee gehört war ich in Berlin, in der des Tränenpalastes, denn dort gibt es einen Rewe wo ich mir was zu trinken holen wollte. An dem Tag in Berlin, es war Ende September 2014 war es echt warm, wir hatten noch 26 Grad und irgendwann waren der Wasservorrat aufgebraucht. In diesem sehr gut sortierten Rewe gab es unter anderem eine große Kühltheke mit diversen Getränken die ich nicht kannte und dort stieß ich zum ersten mal auf den Mate Tee von Charitea und auf Club Mate. Neugierig wie ich bin, habe ich mir natürlich eine Flasche vom Charitea mitgenommen und musste diesen Tee gleich unbedingt probieren.

ChariTea Mate Tee in seiner goldgelben Farbe

Mir war bewusst, dass es kein 100% Mate Tee ist sondern eher eine Art Erfrischungsgetränk, doch fand ich, dass es nicht allzu süß schmeckte und ein leicht rauchiges Aroma hatte. Nach ein paar Wochen dann probierte ich auch den Club Mate. Club Mate ist ebenfalls ein Erfrischungsgetränk aus Mate und Ihr bekommt es bei Trinkgut. Meine 0,5 Liter Flasche hat 1,20€ gekostet und beim probieren war ich erstaunt, dass diese Variante doch süßer war und noch weniger von dem rauchigen Aroma vorhanden war als in dem von Charitea.

ChariTea Mate Tee

Zwei Wochen später habe ich mir dann schließlich das Original bei Amazon* bestellt, Gott sei Dank war der Händler beim versenden Blitz schnell, denn ich wollte ja unbedingt das Original kennen lernen. Als es dann 3 Tage später ankam musste ich mir natürlich direkt einmal einen Tee aufbrühen. Ich war gespannt, denn ich wollte unbedingt wissen wie das Original schmeckt und ob es gravierende Unterschiede im Geschmack gibt und naja was soll ich sagen, er ist geschmacklich viel intensiver als die Erfrischungsversionen, ihr bekommt mehr Raucharomen und andere dezente Geschmacksrichtungen mitgeliefert. Okay ich muss direkt sagen, ich stehe auf Raucharomen, deswegen mach ich auch Islay Whiskys aber ihr könnt den Tee ja aufwerten in dem ihr z.B. Zitronengras beim brühen dazu gebt oder ihn hinterher mit einem Schuss Zitronensaft oder etwas mehr Orangensaft auffüllt und so praktisch euren eigenes Erfrischungsgetränk macht. Die Idee ist eigentlich ganz gut, dies mal als Video zu machen. Hier noch zwei weitere Werkzeuge für den Teekult, einmal der typische Mate Becher und der Trinkhalm.

[sam id=“1″ codes=“true“]

Jetzt möchte ich euch noch etwas über die herkunft des Mate Tees erzählen, denn dieser stammt aus Südamerika und wurde schon von den Quechua (Ureinwohner Südamerikas) zubereitet und getrunken. Mate ist wie grüner Tee ein Strauch, nur gehört der Mate Strauch zu den Stechpalmen. Es werden bei der Herstellung die zweijährigen Blätter verwendet, dazu werden die jungen Äste vom Baum abgeschlagen, zerkleinert und in einer Drahttrommel über einem Feuer geröstet. Durch das rösten wird ein Enzym in den Blättern und jungen Ästen zerstört, welches die Fermentation stoppt und der Tee schön grün bleibt. Danach wird alles 1 Monat auf 50-60 Grad erhitzt, anschließend wird die zerkleinerte Mischung für 1 Minute auf 400 Grad erhitzt.

Mate Tee gibt es in unterschiedlichen Feinheitsstufen, meiner im Bild gehört zu den feinen. Die Jahresproduktion beläuft sich auf ca. 300.000 Tonnen und der Koffeingehalt des Tees liegt bei frischen Blättern bei 0,4-1,2%. Ein Vergleichswert: 0,5L Club Mate enthält 100mg Koffein und eine Tasse Kaffee ca. 80mg. Der Koffeingehalt in frisch gebrühtem Tee wird wahrscheinlich höher sein als der im Club Mate doch nicht umsonst spricht man bei Mate Tee von sanften Wachmacher.

Meinen Tee trinke ich inzwischen fast täglich und ich hoffe ihr konntet der Rezension etwas abgewinnen.

 Liebe Grüße

*Affiliate Links