Rezepte für jeden Tag

Koreanische Rinderrippchen

17Heute gibt es leckere Rinderrippchen auch wenn diese auf dem Bild etwas dunkel aussehen. Das ist aber nicht dem Rezept geschuldet, ne ich habe einfach nur vergessen das Fleisch mit Alufolie abzudecken. Doch warum mache ich auf einmal koreanisches essen? Weil ich da unwahrscheinliche Lust drauf habe. Seit meinem Follow me Around aus Berlin, wo ich beim richtig guten Koreaner war bin ich so von der Küche beeindruckt, dass ich dies öfters essen möchte. Des Weiteren wollte ich euch ein Rezept mit meinem tollen Fleisch zeigen, das Fleisch kommt bei mir aus der Region und ist von hervorragender Qualität, auch wenn es kein Bio ist. Ich habe euch dazu auch schon mal was auf Instagram geschrieben, doch das was ich alles im Video zu dem Fleisch erzähle ist mir ein wirkliches herzensanliegen.

Kauft euer Fleisch (oder andere Lebensmittel) bitte aus der Region, von Erzeugern welche den Tieren ein gutes Leben garantieren und euch einen fairen Preis zahlen.

Rezept für 2 Personen

[sam id=“1″ codes=“true“]

Zuaten:

  • 2 mittlere Äpfel
  • 1 Zwiebel
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 EL Guancho yan scharfe Paprikapaste
  • 2 EL Ketchup
  • 5 EL Sojasoße
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 EL Honig
  • 2 kleine Stücke Rinderippen

Zubereitung:

  1. Zuerst werden die Äpfel, Zwiebel und der Knoblauch klein geschnitten und in eine Schüssel gegeben.
  2. Dazu kommen dann, die scharfe Paprikapaste, der Ketchup, die Sojasoße, das Sonnenblumenöl und der Honig. Sobald alles in der Schüssel ist wird alles zu einer glatten Masse püriert.
  3. Das Fleisch über Nacht in der Marinade einlegen und am nächsten Tag bei 200 Grad ca. 30-35 Minuten im Backofen garen. Sollte die Marinade etwas zu dunkel werden (wie im Video) wird das Fleisch mit Alufolie abgedeckt.

Dazu könnt ihr Ofenkartoffeln, Pommes oder Naturreis essen.

Viel Spaß beim nachkochen

Natürlich Lecker

[sam id=“2″ codes=“true“]