Kuchen, Kekse, Brot & Co., Weihnachten

Christstollen nach Dresdener Art

Jeden November steht bei mir im Terminkalender ein Termin dick rot markiert. Es ist immer jedes erste Novemberwochenende an dem dieser leckere Christstollen gebacken wird. Ich fange dazu gleich morgens nach dem Frühstück an, damit dann den ganzen Tag die Wohnung, den ganzen Tag nach diesem leckeren Stollen duftet. Was soll ich sagen, der Christstollen nach Dresdener Art wird fast schon von meiner Familie erwartet und zu jedem Weihnachtsfest muss ich ihn mitbringen.

Stollen Dresdner Art

Das ist auch der Grund warum ich meist mehrere kleine oder zwei große Stollen backe. Von der Ziehzeit passt es dann auch sehr gut, weil es dann noch ca. 6-7 Wochen bis heilig Abend sind und der Stollen dann richtig schön durchgezogen ist. Falls ihr noch andere Varianten ausprobieren wollt, welche kaum Ziehzeit haben, da kann ich euch nur diese Marzipan und Orangen-Mohn Variante empfehlen.

Christstollen nach Dresdener Art

Rezept für 2 große Stollen

Zutaten:

100g gehackte Mandeln

100g gestiftete Mandeln

330g Rosinen o. Sultaninen

100g Zitronat und 100g Orangeat

1 EL Bittermandel Aroma (ca. 2 kleine Fläschchen)

80 ml hochwertigen Rum (z.B. Old Monk Rum) alternativ Orangensaft

25g Vanillezucker

2 Nelken, Samen aus 2 Kardamomkapseln, Samen und etwas Schale vom Sternanis

Schale und Saft von einer Bio Zitrone

500g Mehl

125 ml Milch

1 Paket frische Hefe (42g)

250g Butter + 150g zum bestreichen

Eine große Prise Salz

1 Paket Puderzucker (250g)

Zubereitung:

  1. Zuerst werden die Mandeln, die Rosinen, das Zitronat, das Orangeat, das Bittermandelaroma, der Vanillezucker, der Rum, die Zitronenschale und der Saft, sowie der Rum ein eine Schüssel gegeben und alles vermengt.
  2. Jetzt werden die Gewürze zu einem Pulver verrieben und ebenfalls untergehoben. Die Schüssel dann mit Frischhaltefolie abdecken und dann für 4-5 Tage in den Kühlschrank stellen, damit sich die Aromen gut verteilen.
  3. Eine Stunde bevor wir beginnen, wird die Fruchtmandelmischung aus dem Kühlschrank genommen, damit diese Zimmertemperatur annehmen kann. Die Butter ebenfalls Zimmertemperatur annehmen lassen.
  4. Nun wird das Mehl in eine Schüssel gegeben, Hefe und Milch verrühren und dann zu der Schüssel geben. Alles verkneten. Die weiche Butter dazugeben und alles zu einem Ballen verkneten. Am besten nehmt ihr dafür die Hände.
  5. Die Fruchtmandelmischung wird nun zu unserem Teig dazugegeben und untergeknetet. Einen Ballen daraus formen und diesen in 2 gleich große Teile schneiden.
  6. Aus den Ballen werden noch zwei Leiber geformt, dazu werden die Ballen zu rechteckige Stücke geformt welche ungefähr die Maße von 18×20 haben sollen.
  7. Hierbei ist zu beachten, dass eine Längsseite dicker ist als die andere, da wir die dickere Seite zu ca. 2/3 auf die andere Seite klappen, damit die charakteristische Erhöhung entsteht. Sobald wir dies gemacht haben lassen wir den Stollen 1 Stunde ruhen.
  8. Nach einer Stunde Ruhezeit wird der Stollen bei 180 Grad Umluft auf mittlerer Schiene für ca. 45-50 Minuten gebacken. Gegen Ende der Backzeit werden noch die 150g Butter in einem kleinen Topf geschmolzen.
  9. Sobald die Backzeit um ist, die noch heißen Stollen aus dem Backofen holen und sofort mit der ausgelassenen Butter bestreichen. Am besten bestreicht ihr erst einen Stollen und streut dann den Puderzucker drüber und macht denselben Vorgang dann beim zweiten Stollen. Diesen Vorgang macht ihr dann solange bis die komplette Butter aufgebraucht ist. Also Butter, Puderzucker, Butter, Puderzucker etc.
  10. Nachdem alles die Butter aufgebraucht ist solltet ihr noch etwas Puderzucker übrig haben, wenn nicht müsst ihr neues kaufen. Die Stollen lassen wir jetzt auskühlen und sobald dies geschehen ist werden diese in Alufolie gewickelt und für mindestens 1 Woche aber am besten 3-4 Wochen an einen kühlen Ort platziert.
  11. Nach der Wartezeit, also kurz vor dem anschneiden wird der Stollen noch mit dem restlichen Puderzucker bestreut. Fertig.

Tipps:

Zu Punkt 8: Wenn der Stollen zu dunkel wird könnt ihr diesen mit Alufolie abdecken, das habe ich auch getan, sieht man glaub ich auch im Video. Deswegen ist es wichtig dass ihr den Stollen im Auge behaltet.

Wenn ihr den Stollen in Alufolie einwickelt hab ich noch einen Tipp, damit er nicht durchbricht. Ich wickle immer ein Stück dickere Pappe (mein ein Stück Amazon-Karton) mit Alufolie ein, schiebe dann den Stollen darauf und packe dann erst den Stollen ein. So verringert ihr die Gefahr, dass euch der Stollen beim hochheben durchbricht.

 Viel Spaß beim nachbacken

Natürlich Lecker

 

Print Friendly